hatnut
5

Hatnut: Ein Hobby macht sich selbstständig

Sie kennen sich seit ihrem Studienbeginn 2004. Seit 2008 häkeln sie zusammen und im Mai 2009 gründeten sie ihre Firma „hatnut“. Didi Gugel, Julian Knoll, Micha Schwarz, Sebi Mertens und Tobi Egerer waren Sportstudenten an der Universität Tübingen. Gemeinsam managen sie die Marke hatnut.

Neben dem Gemeinschaftsunternehmen hat jeder der fünf Gründer einen Hauptberuf, damit hatnut bleibt, was es ist: ein Hobby, das die inzwischen um die dreißigjährigen Unternehmer noch genauso begeistert, wie zu den Zeiten von Didi Gugels Hagelseminar an der Uni Tübingen. Didi brachte sich in den Semesterferien das Häkeln bei, als er im Handel kein passendes Stirnband zu seinem Outfit als Snowboard-Kursleiter fand. Zurück an der Uni, gab er ein Häkelseminar, in dem auch die anderen vier zukünftigen Hatnuts häkeln lernten.

„We are nuts, and proud of it!“

Die fünf Studenten starteten 2009 einen Webshop, in dem sie für ihre Kunden auf Bestellung Mützen häkeln:

„Neben Farben, Designs und Größe deiner Mütze, kannst du sogar entscheiden, wer deine Mütze häkeln soll. Ziemlich viel zum Auswählen, nicht? Wir haben eben zu viel Zeit und eine Mission: Die besten Häkler auf diesem Planeten zu sein! Außerdem kommt noch eines hinzu … We are nuts, and proud of it!“

Das Motto „We are nuts“ spielt mit dem Firmennamen „hatnut“ und der englischen Redewendung „being nuts“: Wir sind (Hut-)Nüsse und wir spinnen.

Das Mützenhäkeln im Kundenauftrag war erst der Anfang …

„Häkel dir eine!“ – oder doch lieber Knooking?

Drei Jahre nach der Unternehmensgründung gaben die Hatnuts 2012 ihr erstes Buch heraus: „Hatnut. Jedem Kopf ’ne Mütze! Häkel dir eine!“ Denn es gibt etwas, das die Fans von Häkelmützen noch lieber tun, als sich eine individuelle Kopfbedeckung anfertigen zu lassen: ihre eigene Mütze häkeln. Damit die selbst gemachte Beanie den typischen hatnut-Style hat, gibt es im Fachhandel die Originalwolle von hatnut.

Dem ersten Buch folgten weitere Anleitungsbücher. Statt ausschließlich auf das bewährte Häkeln zu setzen, erweiterten die Jungs ihr Repertoire – und die Fähigkeiten ihrer Leser: Ein Buch befasste sich mit dem Stricken, ein anderes mit Knooking.

Das Knookingbuch von 2013 löste einen Boom in Deutschland aus. Knooking ist eine Kreuzung aus Stricken und Häkeln. Der Name ergibt sich aus dem englischen „knitting“ (stricken) und „hook“ (Häkelnadel).

Die Knookingnadel ist eine Häkelnadel mit einer Öse am Ende. Ein durch die Öse gezogener Hilfsfaden ersetzt die beim Stricken verwendete zweite Nadel. „Geknookte“ Textilien haben die gleichen guten Eigenschaften wie Gestricktes: Die Mützen sind elastischer und weicher.

Zu den Mützen kamen Accessoires, um dem Hunger der hatnut-Fans nach Anleitungen gerecht zu werden: Täschchen für Sonnenbrillen und Handys, Hüllen für Tassen und Flaschen, Umhängetaschen, Schals, Stulpen und Kissenhüllen, gehäkelt, geknookt, gestrickt.

Die hatnut-Truppe stellt ihre Bücher mit unkonventionellen Spaßsport-Videos auf Youtube vor. Die fünf Firmenchefs spielen in ihren Videos die Hauptrollen selbst. Ihre Botschaft ist, dass alles zusammengeht, was zusammengehört: eine lifestylebetonte Vermarktung mit bodenständig schwäbelnden, echten Menschen.

Das hatnut-Konzept trifft den Zeitgeist. Fünf sportliche, gut aussehende Hipster verwirklichen, was unserem Lebensgefühl entspricht: Erfolg haben mit dem, was Spaß macht. „Selbst gemacht“ gibt es auch in cool, mit jungen Formen und in frischen Farben. Bodenständig bleiben, trotzdem hip sein.

Was haben sie sich jetzt schon wieder ausgedacht?

Im Oktober 2015 gibt es eine deutschlandweite Schaufensteraktion. Teilnehmende Handarbeitsläden dekorieren eines ihrer Schaufenster im hatnut-Style. Hatnut stellt die Schaufensterbilder und einen Steckbrief jedes Ladens bei Facebook ein. Der Favorit wird per öffentlichem Voting ermittelt. Der Gewinner bekommt Besuch von zwei Chef-Hatnuts, die im Laden für die Kunden ein Häkel-, Strick- oder Knookingseminar veranstalten.

Vor einigen Wochen haben die Hatnuts auf Facebook Impressionen vom Shooting für ihr nächstes Buch gepostet. Der Titel: „Kappen und Schlappen“ …

Quellen und Links:

Hatnut Webseite
Hatnut bei Facebook
Schaufensteraktion im Oktober 2015
Hier gibt es die hatnut-Wolle
Grundkurs Knooking auf Youtube

Wolllandschaft

5 Kommentare

  1. Mr. Ward – really. That displays the worst bias ever. No Cotvresanive desires people to be out of work – in exactly the same way that NO person should ever want such a thing. A thriving economy with full employment is surely the aspiration of every politician – it provides the money to help those that need it. This is is strict contrast to just borrowing the money and paying out more and more that you don’t have. Ask any Greek how that turned out

  2. 3-15-2009 que verga de pagina tenes hermano saludos desde honaduras solo para decirte que en m,i humilde opinion despues de mensionar el nombre de metalica lo que sigue tiene nada o poca importancia

  3. Oscar 2011 en Notas de Cine | Mejor Película | Mejor Director | Mejor Actor | Mejor Actriz | Mejor Actor Secundario | Mejor Actriz Secundaria | Tags: amy

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *