Häkeln und Stricken für wohltätige Zwecke
0

Häkeln und Stricken für wohltätige Zwecke

Das Charity-Handarbeiten verbreitet sich inzwischen auch bei uns in Deutschland. Es ist eine Win-win-Situation:

  • Du hast Freude an deiner Handarbeit und tust gerne etwas für andere.
  • Der Empfänger genießt nicht nur die wärmende Mütze, sondern auch deine Zuwendung, die darin steckt.

In den USA treffen sich seit Generationen Frauen zum gemeinsamen Häkeln und Stricken. Oft geht es um Gemeinschaftsprojekte: Jede Frau fertigt einzelne Granny Squares an. Zum Schluss fügt die Gruppe alle gehäkelten Quadrate zur wärmenden Decke zusammen. Die Ergebnisse werden auf Wohltätigkeitsbasaren verkauft oder an Bedürftige verschenkt.

Viele dieser amerikanischen Frauengruppen haben einen christlichen Hintergrund: Sie bestehen aus den Mitgliedern einer Kirchengemeinde, die gerne stricken und häkeln.

Wer freut sich bei uns über gestrickte und gehäkelte Spenden?

Deutschlands Charity-Handarbeiterinnen sind oft Einzelkämpferinnen. Bei uns gibt es keine organisierte Form, Handarbeiten als Spenden anzufertigen. Wenn dir der Gedanke gefällt, dein Hobby zum Wohl anderer einzusetzen, findest du trotzdem viele dankbare Empfänger in deiner Gegend:

  • Die Geburtshilfeabteilung im Krankenhaus freut sich über Frühchenkleidung in kleinen, nicht handelsüblichen Größen. Das geeignete Material: reine Baumwolle in hellen Farben, da die Mützchen und Strampelanzüge aus Hygienegründen in der Kochwäsche entkeimt werden.
  • Die Onkologie nimmt gerne weiche Chemocaps entgegen. Die Belegschaft gibt sie an Krebskranke weiter, die bei der Chemotherapie ihr Haar verlieren. Vielleicht willst du kleine Zettel an die Mützen heften, auf denen du den Empfängern gute Besserung wünschst? Gesten wie diese tun den Kranken gut.
  • Dialysepatienten müssen viele Stunden bei der Blutwäsche ausharren. Du kannst den Aufenthalt für die Patienten persönlicher und behaglicher machen: Häkle warme, weiche Decken für die Dialyseabteilung oder stricke für die Kranken schöne Umhängetücher, in die sie sich während der Behandlung einwickeln können.
  • Schenke Obdachlosen in der Innenstadt Mützen mit dazu passenden Schals.
  • Tierheime haben oft Verwendung für Liegekissen und Decken für ihre pelzigen Pensionäre.

Wenn du die Decken zum Tierheim bringst, könntest du gleich eine Katze mit nach Hause nehmen. Denn Katzen und Wolle gehören zusammen, nicht wahr?

Quellen und Links:

Die Homepage der amerikanischen Prayer-Shawl-Bewegung

Charity-Stricken – auch als friedenspolitisches Signal: Betty Christiansen, „Knitting for Peace: Make the World a better Place One Stitch at a Time“

Wolllandschaft

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *